Das Wetter lässt keine Wünsche übrig. Die Sonnenanbeter tingeln zur Zeit jeden Tag an den Strand. Aber auch die Kiter erleben momentan einen Frühsommer, der es in sich hat. Auch diese Woche ist für Donnerstag und Freitag bester Wind aus Ost angesagt…es stellt sich die Frage: Welcher Surfspot auf Fehmarn ist der richtige bei Ostwind?

Kitespots auf Fehmarn

Fehmarn bietet dank seiner geographischen Lage eine Vielfalt an Möglichkeiten, um bei jedem Wetter aufs Wasser zu kommen. Wir berichteten bereits einmal über eine Auswahl an Spots auf der Insel. Der Grüne Brink oder Gold sind etwa bekannte Spots zum Kiten. Damit ein Spot funktioniert, muss der Wind jedoch aus der richtigen Richtung wehen. Da für diese und nächste Woche das Wetter aus Ost kommt, haben wir uns mal auf der Insel bei den Kite-Profis erkundigt, wohin man zum Kiten bei Ostwind am besten fährt.

Kitespots auf Fehmarn Kiten Surfen Surfspots Tipps Ratschläge Ostwind

Gollendorf: Ein Spot für alle Windrichtungen

Einst nur als Einstieg hat sich Gollendorf zum eigenständigen Spot enwickelt. In der gesamten Bucht ist das Wasser bis auf einige Stellen stehtief, sodass ihr hier super fahren könnt. Am Spot selbst gibt es ausreichend Platz, um eure Kiten vorzubereiten und euch startklar zu machen. Wer auf Welle steht, meidet Gollendorf als Kitespot besser. In der Orther Rede sucht man vergebens nach diesen…

Achtet zudem unbedingt auf die umliegenden Naturschutzgebiete. Ansonsten könnte ähnliches geschehen wie beim Spot Lemkenhaken West: Kiteverbot. Respektiert die Natur. Ohne Sie gäbe es unseren schönen Sport nicht…

Der Grüne Brink: Ein Spot von Klasse im Norden Fehmarns

War eben schon die Rede von diesem beliebten Spot, so muss er unbedingt auf die Liste der besten Kitespots Fehmarns bei Ostwind. Ob Ost oder Nordost – kommt der Wind aus dieser Himmelsrichtung ist Fun vorprogammiert. Für Fortgeschrittene liefert eine Sandbank ordentlich Welle, während Einsteiger vom flachen Wasser und easy Einstieg profitieren. Zum Aufbau eures Surf-Equipments findet ihr genügend Platz vor den Dünen, die es dann in aller Kürze zu überwinden gilt, bevor es aufs Wasser gehen kann.

Auch am Grünen Brink gilt es etwas zu beachten: Die Badezone im Westen. Hier darf nicht gekitet oder irgendwie sonst gesurft werden. Jedem das seine sozusagen :)

Niobe: Wenns zu voll wird am Grünen Brink

Ist der Wind aus Ost, das Wetter gut, so füllt sich das Revier am Grünen Brink sehr schnell mit allerhand von Surfern. Ausweichen lässt sich in diesem Fall nach Niobe. Der weiter westlich gelegene Spot bietet ähnliche, wenn auch nicht so hervorragende Bedingungen wie sein großer Bruder, der Grüne Brink. Dennoch ist der Spot eine Fahrt für all jene wert, die einen Shorebreak nicht scheuen und ein wenig mehr Platz für ihre Manöver suchen.

Gesurft werden darf nur westlich der Badezone!

Miramar: Ein Kitespot für zwei

Wenn der Wind aus Ost kräftig weht, wird Surfen auf dem Fehmarnsund zum mächtigen Spaß. Aber Vorsicht ist geboten. Aufgrund der starken Strömung und des fehlenden Ufers in Lee ist das Surfen hier kein einfaches, sicheres Unterfangen. Am besten immer zu zweit ins kalte Nass. Safety first!

Nun ist doch eine ganze Menge an Tipps für euren Trip am Donnerstag und Freitag vorhanden. Oder wann auch immer der Wind aus Ost weht. Wer weiß vielleicht sieht man sich auf dem Wasser. Und falls euer Kite kaputt ist: Kommt zu uns, wir helfen euch gerne…oder schaut in unsere DIY-Tipps….

Euer MJOS-Team…Hang loose….